• Schnelle Lieferung
  • 30 Tage Rückgaberecht
  • Kauf auf Rechnung

Fitnessgeräte für Senioren: Welche Geräte eignen sich für ältere Menschen?

Fitnessgeräte für Senioren

Mit zunehmendem Alter zeigen sich vermehrt körperliche Beschwerden. Schmerzen bei der Bewegung lassen sich häufig auf einseitige Tätigkeiten und zu wenig Sport im Alltag zurückführen. Handelst du jetzt nicht richtig, musst du mit weiteren Einschränkungen rechnen und begünstigst damit Krankheiten, wie z.B. Arthrose. Auch Rückenprobleme intensivieren sich bei zu wenig Bewegung.

Umso wichtiger ist es vor allem für Senioren, im Alltag fit zu bleiben. So können sie die wichtigsten Tätigkeiten wie den Gang zum Arzt und den Weg zum Supermarkt ohne fremde Hilfe erledigen und bleiben lange selbstständig. Du als Senior möchtest sofort loslegen und den Körper wieder kräftigen? Doch aufgepasst: Bei längerem Verzicht auf Sport musst du einiges beachten.

Abgesehen davon solltest du dir die passenden Fitnessgeräte für die Optimierung deiner physischen Fähigkeiten zulegen. Nicht jedes Fitnessgerät macht für Senioren Sinn. Zudem ist es wichtig die richtigen Trainingspläne zu ermitteln. Nur so kann dein Körper von den sportlichen Einheiten profitieren. Mutest du ihm hingegen zu viel zu, sind Folgeprobleme vorprogrammiert. Erfahre hier, was für dich das Beste ist.

Wichtige Grundüberlegungen vor dem Kauf

Mittlerweile gibt es eine große Auswahl interessanter Fitnessgeräte. Nicht alle sind jedoch für Menschen in höherem Alter geeignet. Bist du bereits älter, sind Verschleißerscheinungen in den Gelenken typisch. Hattest du ein im wahrsten Sinne des Wortes bewegtes Leben mit viel Aktivität, wirst du zwar beweglicher sein. Allerdings sind deine Gelenke dennoch in Mitleidenschaft gezogen worden.

Ebenso ergeht es Senioren, die nie trainiert haben. Die Gelenke sind vermutlich nicht mehr so flexibel. Nach einer Weile gehören Schmerzen bei einfachen Tätigkeiten zum Alltag. Dein neues Fitnessgerät sollte demzufolge – unabhängig von deinem Lebensstil – vor allen Dingen sehr gelenkschonend sein.

Nimm daher Abstand von Geräten, bei denen die Last überwiegend auf den Knien liegt. Dazu zählt beispielsweise das Laufband. Auch Fitnessgeräte, die das Treppensteigen simulieren, sind für dich in fortgeschrittenem Alter ungeeignet.

Ein Heimtrainer ist dagegen eine hervorragende Wahl. Viele Geräte schonen explizit die Gelenke und verfügen über unterschiedliche Schwierigkeitsstufen. So lässt sich die Intensität des Trainings an das eigene Fitnesslevel anpassen.

Achte zudem auf die Anbringung und Beachtung bestimmter Sicherheitsfaktoren. Kommt es in höherem Alter zum Sturz, kann das schlimme Folgen haben. Etwaige Haltegriffe und ein sicherer Stand bzw. Sitz sind unabdingbar.

Der Crosstrainer – gelenkschonend und individuell einstellbar

Der Crosstrainer bietet sich für Senioren an, die sich ein regelmäßiges Ausdauertraining ohne zu starke Beanspruchung der Gelenke wünschen. Im Unterschied zum Laufband stehen die Füße ständig in Kontakt mit den Pedalen. Die Bewegung schont das Knie und die Geschwindigkeit lässt sich anpassen.

Die Crosstrainer verfügen zwar nicht über einen Sitz. Sie ermöglichen aber dennoch einen stabilen Halt. Dieser wird von den senkrecht angebrachten Stangen gewährleistet, die eine harmonische Bewegung von Armen und Beinen garantieren.

Bei der Schrittlänge gilt es das Gerät so einzustellen, dass die Länge etwa 45 cm nicht überschreitet. Bezüglich der Schrittbreite, die die Distanz zwischen den beiden Pedalen misst, gilt es sich auf höchstens 20 cm festzulegen. So entsteht ein gesundes Gangbild. Dein Körper wird es dir danken!

Ein weiterer Pluspunkt des Crosstrainers ist seine Schwungmasse. Hinsichtlich der Wahl des richtigen Gerätes solltest du sicherstellen, dass dieses eine Schwungmasse von mindestens 15 kg mitbringt. Die Schwungmasse ist wichtig, um eine kontinuierliche Bewegung zu ermöglichen. Bei Geräten mit geringerer Schwungmasse entsteht keine gleichmäßige Bewegung.

Wichtig: Wenn du dich für einen Crosstrainer entscheidest, solltest du während der Nutzung nicht nach unten schauen. Fernsehen ist hingegen wunderbar als parallele Beschäftigung möglich.

Der Liegeheimtrainer bietet die perfekte Lösung für ein entspanntes Training

Du leidest bereits an Rückenproblemen und suchst nach einer guten Alternative zum Crosstrainer? Dann sieh dir Sitz- bzw. Liegeergometer an. Diese helfen dir dabei, dich nicht zu überlasten. Sitz- und Liegeergometer dienen dem Aufbau der Beinmuskulatur, sprechen aber auch andere Muskelgruppen an. Außerdem kannst du Herz und Kreislauf dauerhaft stärken. Informiere dich jedoch bei bereits bestehender Erkrankung, ob und wie häufig das Training für dich geeignet ist.

Viele Senioren haben Probleme im Bereich von Nacken- und Schultermuskulatur. Diese Anspannungen rühren von überwiegend sitzenden Tätigkeiten, bei denen der Körper nach vorne gebeugt ist. Die Körperhaltung auf dem Liegeheimtrainer wirkt diesem entgegen und stellt daher den idealen Ausgleich dar.

Hinterlasse einen Kommentar

Beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung genehmigt werden müssen


Nach oben